Thema: Aus Netleih wird Videobuster
Autor: Stefan  -   Datum: 19.11.2007 12:53:54

Zusammenführen, was zusammen gehört. Nichts anderes macht die Video Buster Entertainment Group in Seesen, wenn sie jetzt ihre Online Tochter netleih.de in videobuster.de umbenennt: Video Buster ist eine Familienvideothek mit rund 40 Filialen und einem Vierteljahrhundert Markterfahrung im Gepäck. Netleih ist die Tochter, vor fünf Jahren als erste deutsche Online Videothek gestartet, mittlerweile profitabel und seit einem halben Jahr hundertprozentig im Besitz der Unternehmensgruppe. Höchste Zeit für den niedersächsischen Home-Entertainment Anbieter zwei starke Marken zu einer noch stärkeren zu integrieren. In drei Schritten entsteht dabei Deutschlands erster One-Stop-Shop für Filmfans: Auf welchem Weg welcher der 22.000 Leihfilme nach Hause kommt, entscheiden die rund 1,2 Millionen  Kunden situativ.


Step 1: Umbenennung und Integration Video on Demand (03. Dez. 2007)

Von der oberen rechten Ecke her erreicht die Nachricht in diesen Tagen Besucher der Online Videothek netleih.de: Ein „pagepeel“, eine Art digitales Eselsohr, deutet an, dass sich hinter Netleih noch eine weitere Seite verbirgt – videobuster.de, wie auch die verlinkte Infoseite erklärt. Was dann die User aber Anfang Dezember zu sehen bekommen, ist weit mehr als nur ein neues Layout: „Wir punkten mit einer intuitiven Benutzerführung sowie einer interaktiven Community, zu der man sich kostenlos anmelden und sich mit eigenen Kritiken Prämien sichern kann. Dazu kommt noch ein ganz neuer Video on Demand Service“, fasst Marketingleiter Sascha Möllering zusammen.

Das Besondere an den ersten 400 Filmen, die zum Start per Video on Demand angeboten werden, sind ihr hervorragender Sound und die Bildqualität: „Im Stream sind die Filme mit einer Übertragungsrate von zwei Megabit und als Download sogar mit vier Megabit verfügbar. Sofern vorhanden liefern wir auch den besten 5.1-Surround-Sound mit“, so der Marketingmanager. Von der Qualität können sich alle User selbst überzeugen: Wer sich bei videobuster.de anmeldet, bekommt seinen Favoriten gratis. Ein Angebot, das bis zum Ende des Jahres gilt. Die Anmeldung auf der neuen Domain bleibt aber auch in Zukunft kostenlos.

Begleitet wird die Umbenennung von einer Online Werbekampagne und zahlreichen Marketingkooperationen, etwa mit dem Pizzaservice Joey’s.

Step 2: Vernetzung Online mit allen Video Buster Filialen (Frühjahr  2008)

Filme in der Filiale reservieren, direkt nach Hause schicken lassen oder die Altersverifikation für die Freigabe von FSK 18 Titeln vor Ort kostenlos durchführen, das geht, wenn Portal und Filialsystem im nächsten Jahr komplett vernetzt sind. „Wir machen nicht nur aus zwei Marken eine, daraus entsteht auch ein Mehrwert für unsere Kunden“, betont Sascha Möllering. „Das erhöht natürlich auch unsere Marketingpower über alle Kanäle hinweg. Unser One-Stop-Shop wird in Deutschland einzigartig sein!“

Step 3: Ausbau Content und Community (2008)

Eine Reichweite, die an die besten deutschen Filmseiten heranreicht, Topinhalte und vielfältige Kommunikationsfunktionen – videobuster.de hat die Ziele für das kommende Jahr hoch gesteckt. Unterstützung findet die Home Entertainment Plattform dabei in neuen Content Partnerschaften (etwa mit den aktuellen Starporträts von rtv) und Webtools (User mit ähnlichen Filmvorlieben kennen lernen): „Wir stehen vor einer neuen Ära“, so Sascha Möllering. Zu der Film-Distribution, die bisher allein im Fokus stand, kämen Information und Uservernetzung als gleichwertige Servicebereiche. Dabei entstehe eine Reichweite, die sich sehen lassen kann: „Bis Ende 2008 wollen wir an die Top 3 der deutschsprachigen Filmseiten aufschließen.“