Thema: Pressemitteilung zum Start des aLaCarte-Verleihs von Video Buster
Autor: Stefan  -   Datum: 09.10.2008 12:43:05

Mit etwas Verspätung hat Video Buster heute die Pressemitteilung zum Start des aLaCarte-Verleihs herausgeschickt:

„aLaCarte“: Digitale Direktleihe für Games und Kinohits

Next Generation Verleih für Gamer und Filmfans: die Video Buster Entertainment Group, Seesen hat ihre 25jährige Markterfahrung als Familienvideothek und ihre sechsjährige Pionierleistung als Online Videothek jetzt in einem neuen, zusätzlichen Verleihmodell zusammengefasst. Es heißt aLaCarte und bringt schnell, einfach und ohne Aboverfahren einzelne Filme oder auch Games für die Videospielkonsole (Playstation 2 und 3, Wii, Xbox 360) auf den Postweg. „ALaCarte“-Kunden bekommen das Spiel oder den Filmtitel ihrer Wahl für 4,90 Euro inklusive Porto (6,90 für zwei Medien) nach Hause geliefert und schicken die Medien nach einer Woche im vorbereiteten Umschlag zurück. Wie in einer klassischen Videothek ist damit das Geschäft zwischen Kunde und Verleih beendet. Für die 38 Video Buster Filialen zwischen Augsburg und Lübeck ist es aber der Beginn eines neuen digitalen Geschäftszweiges: Der aLaCarte Titel kommt nämlich nicht aus der Video Buster Zentrale in Seesen, sondern aus einem der regionalen Standorte, die damit ihren Aktionsradius über Nacht bundesweit ausgedehnt haben. Aktuell stehen für die "aLaCarte"-Ausleihe 11.000 Filme und Spiele zur Verfügung. Bis zum Frühjahr 2008 sollen es jedoch 23.000 Titel sein – genauso viele wie auch schon über die Online Videothek in Seesen nach dem Wunschlistenprinzip verliehen werden.

Auf der Wunschliste stellen Online Abonnenten-Kunden mehrere Filmtitel zusammen, die bei Verfügbarkeit in der angegebenen Reihenfolge geliefert werden. „Das Wunschlistenprinzip ist nach wie vor der optimale Leihweg für Filmfreaks“, erklärt Mario Brunow, Vorstand der Video Buster Entertainment Group Holding AG. „Aber er entspricht zu wenig den Interessen der Gelegenheitsuser, die sich nur ab und an einen schönen Abend mit dem Film ihrer Wahl machen wollen.“ Für diese Zielgruppe hat der niedersächsische Filmverleih jetzt die neue Leihoption auf seiner Seite integriert. Sie funktioniert ganz ohne Abo-Verpflichtungen.

Aber auch alle Rennfahrer, Weltraumpiloten oder Meisterdetektive, die an der Spielkonsole Punkte sammeln, profitieren von der Einmal-Leihoption. Gerade das Geschäft mit den Games wächst rasant: Allein im ersten Halbjahr 2008 kauften die Deutschen 7,1 Millionen Konsolenspiele – gut ein Viertel mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, meldet der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware in Berlin. Der Umsatz legte sogar um 53 Prozent zu, weil die Spiele immer teurer werden: Ein Konsolenspiel kostet im Schnitt 40 Euro, 20 Prozent mehr als noch in 2007. Bei Video Buster bekommt der Gamer sie schon für 3,45 Euro – bei der Ausleihe von zwei Spielen oder von einem Film und einem Spiel für eine Woche.

„ALaCarte schafft eine echte win-win-Situation für beide Seiten“, erklärt der Video Buster Chef. Die Filiale bekomme neue Kunden und die Kunden mehr Flexibilität und Vielfalt: Wie in einem Videothekengeschäft gibt es jetzt genau und einmalig den Film oder das Spiel, das die Nutzer aktuell suchen. Mario Brunow: „Wir haben die Videothek um die Ecke konsequent zu Ende gedacht – vorerst jedenfalls.“ Will heißen: der Name Video Buster wird auch zukünftig für Innovationen und Serviceoptimierung im Verleihhandel stehen.